Nicht Worte, nur Taten zählen...

Bevor wir einen anderen als würdig ansehen, haben wir zuerst uns Selbst als würdig anzusehen. Zuerst gilt es unser eigenes Selbst als gesegnet anzusehen, bevor wir einen anderen als gesegnet ansehen können. Bevor wir die Heiligkeit im anderen anerkennen, ist die Heiligkeit in uns Selbst anzuerkennen. Dich Selbst zu lieben, heisst Gott zu lieben. Bewusst-Sein ist All-Es...


Das Chaos, in dem doch wieder seine eigene Ordnung liegt ist nicht beherrschbar... Nicht umsonst findet sich keine Versicherung auf diesem Planet, die das größte Risiko mit dem wir derzeit alle konfrontiert werden versichert. Kaum zu glauben, wo wir doch jedes popelige Moped versichern müssen.

Bei dem Wörtchen "sicher" ertönt der Hölle Gekicher . . .

Das "neue" Jahr fing, wie so vieles ganz klein an und so schauen die meisten von uns recht arglos mit unschuldigen Augen in die Welt, ohne wirklich zu "sehen" was um uns herum geschieht. Ohne die kausalen Einsichten, die uns helfen könnten, "diese Welt" besser zu verstehen und mit den bevorstehenden Herausforderungen besser umzugehen, fühlen wir uns manchmal so hilflos, als wären wir der Katze auf den Schwanz gebunden.

Da die Energie der Aufmerksamkeit folgt bekommen wir meistens punktgenau das, was wir (nicht) wollen. Schon Hiob sagte: "was ich befürchtet habe, ist über mich gekommen"... und so hat mach einer das Gefühl, in seinem ganz persönlichen Chaos zu versinken, noch ehe ihm richtig bewusst ist, was da los ist...

Wer hat in seinem Leben nicht schon mal alles auf eine Karte gesetzt und investierte alle Zeit und opferte sein ganzes Geld oder gar die Hälfte seines Lebens um etwas zu erreichen... und wenn er alles erreicht hatte was er sich wünschte, verbringt er den Rest seines Daseins um es wieder loszuwerden...?!

Seit meiner Kindheit sind mir innere Wahrnehmungsebenen sehr vertraut. Trotz nicht enden wollender Widerstände in den Kindertagen und dramatischen Achterbahn - Fahrten in den Jahren des Erwachsen-Werden-Wollens, war es mir gegeben, relativ unbeschadet "meinen" Weg durch das Labyrinth der angebotenen Lebenslehren zu finden. Der Druck, der Sog nach Außen, die universelle Hypnose ist

Das innere Sehnen nach Erkenntnis und Wahrheit hat mich um die halbe Welt geführt und durch Studieren und Meditieren, wurden die Intuition und Empfänglichkeit immer mehr verfeinert und haben mich das werden lassen, was ich heute bin - ein Life-Coach.

Heute sehe ich es so: "Es gibt keinen Weg - nur Gehen!"

"Mein" Weg entsteht im Gehen, ansonsten ist es nicht mein Weg...!

So viele Menschen es gibt so viele Wege gibt es allem Anschein nach.

In der Regel sind es jedoch nur die ausgetrampelten Pfade derer, die vor uns "ihren" Weg gegangen sind ohne zu merken, wem sie da hinterher gedackelt sind...

Das Leben schafft nur Unikate, keine Kopien, es wiederholt sich in keinem Grashalm und in keiner DNS, auch in keinem Fingerabdruck... sonst wäre Gott ein Langweiler!

Das innere Wissen um die kausalen Zusammenhänge das mir in all den Jahren zuteil wurde, steht all jenen zur Verfügung, die mir zugeführt werden.

Eine meiner Begabungen liegt darin, andere zu ihren eigenen innersten EIN-s-ICH-ten zu verhelfen und ihre verborgenen Talente und Begabungen bewusst zu machen, sowie das Vertrauen in das eigene Selbst zu stärken und/oder wieder herzustellen.

Letztlich geht es darum, die Schätze die in uns allen verborgen sind zu (er)heben um den inneren Ruf zu vernehmen und ihm zu folgen! Außerdem ist es mir gegeben die scheinbare Kluft zwischen (Berufs)- Alltag und Spiritualität bewusst zu machen. Spiritualität und Beruf unter einen Hut zu bringen erscheint vielen als ein Ding der Unmöglichkeit.

Wer sich eine Zeitlang coachen lässt, kann die gewonnenen Einsichten und Erfahrung nach und nach in seinen ALL-TAG integrieren, so dass er mindestens etwas freier als bisher sein Da-Sein gestalten kann!

Wir befinden wir uns in einem dramatischen, kollektiven Bewusstseins-Wandel und es macht Sinn, dass ein globales Erwachen erfolgt und wir unsere Werkzeuge wieder zum Wohl unserer Mitmenschen und zu unserem eigenen Wohlergehen einsetzen.

Der Verstand, (das Denken) ist eines dieser Werkzeuge und wird aus Unkenntnis leider nur zu einem Bruchteil konstruktiv genutzt. Selbst Denken ist immer noch selten anzutreffen.

Die meisten Menschen sind zwar der Meinung, positives Denken sei besser als negatives Denken, jedoch droht manches was wir uns gestern so für unsere Welt ausgedacht haben, schon heute zu unserm Verhängnis zu werden.

Es spielt ja letztlich auch keine Rolle, ob wir eine positive oder eine negative Vorstellung vom Leben haben, denn es bleibt so oder so eine "Vor-Stellung", also etwas, was wir "da-vor-stellen" und somit ist die dahinter stehende Wahrheit nicht mehr ungefiltert wahrnehmbar.

Der Verstand, also das Denken kann ein wunderbares Werkzeug sein, solange uns dieses Werkzeug nicht instrumentalisiert hat. Dann allerdings kann er ein gnadenloser Herrscher sein und es erscheint vielen schier unmöglich, dem Hamsterrad zu entkommen. Aber es gibt Lösungen...

Aus dem Dilemma heraus zu finden ist möglich, und heutzutage benötigt niemand mehr 30 oder 40 Jahre des Suchens, des intensiven Studierens und Lesens um SEINE ureigensten inneren Antworten zu finden. Vorausgesetzt man ist wahrhaftig offen dafür.

Alles was mir auf meinen Reisen, durch Seminare, Workshops und die Begegnungen mit Heilern, Lehrern, Lebenskünstlern und Gurus zu teil wurde, und was ich selber durch Versuch und Irrtum dabei erfahren habe, ist für Dich verfügbar. Sei einfach bereit und mache Dich empfänglich dafür.

Duch Unkenntnis und eigene Dummheit habe ich mir das Dasein immer wieder zur Hölle gemacht und mich oftmals sehr mühselig "frei gefehlert". Nicht zuletzt auch aus diesem Grund verstehe ich wohl die meisten Menschen. Wenn der Christus am Kreuz sagen konnte, vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun, ist diese Einsicht wohl unser aller Rettungsanker zum Verständnis "dieser Welt".

Wo immer Du bist, wie immer Du Dich fühlst, was immer auch Dein Herz bedrückt, wer immer Dir das Leben zur Hölle macht, welche Höhen Du erklimmen magst, und gehst Du durch das Tal der Todesschatten...

Lass Dich auf diesen Seiten ein wenig erheben, in eine andere Dimension der Wahrnehmung. Du bist nicht allein auf Deiner Reise...

ICH BIN MIT DIR auf Deinem Weg nach Innen, in-s-(L)ICH(T)

liebevoll, Marius


Der erste Trunk aus dem Becher der Naturwissenschaft
macht atheistisch, aber auf dem Grund des Bechers
wartet Gott.  
Werner Heisenberg






Letzte Aktualisierung  27.06.2014 © Marius H. Hermann